Rezension

[Rezension] Alles, was ich mir wünsche von Maya Prudent und Ina Taus*

Klappentext

**Eine funkensprühende Liebesgeschichte in winterweißem Gewand**
Eine Silvesterparty zur Volljährigkeit, das haben sich die zwölfjährige Amy Harper und der dreizehnjährige Even Holm einst im Kreise ihrer Freunde geschworen. Sechs Jahre später treffen sie sich alle im gemeinsamen Winterurlaub in Breckenridge wieder, um ihr Versprechen einzulösen. Amys Gefühle fahren Achterbahn, hat sie doch niemals aufgehört für Even zu schwärmen. Dieser ist wiederum mehr als erstaunt, als er die nun erwachsene Amy wiedersieht. Aus dem schlaksigen, unscheinbaren Mädchen von damals ist eine wunderhübsche Frau geworden. Kein Wunder, dass es dem Bad Boy von Tag zu Tag schwerer fällt, Amy zu ignorieren…
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Carlsen Impress)

Biblios

  • Preis: 3,99 €
  • Format: E-Book
  • Seitenzahl: 351
  • Altersempfehlung: ab 14 Jahren
  • Reihe: /
  • Verlag: Carlsen Impress (Rezensionsexemplar)

Cover

Das Cover macht sofort Lust auf einen winterlichen Ski-Urlaub. Die Grundfarbe ist hier das dunkle Blau des Nachthimmels, das jedoch von vielen bunten Lichtern und Feuerwerksraketen erhellt wird. Man kann schneebedeckte Blockhütten sehen und im Vordergrund befinden sich die beiden Protagonisten in dicker Winterkleidung und küssend. Ich finde, das Cover fängt die Stimmung des Buches einfach sehr gut ein.

Meinung

Da ich bereits alle anderen Bücher von Ina Taus gelesen habe, darf natürlich ihr neustes Buch, das sie zusammen mit Maya Prudent geschrieben hat, nicht fehlen. Dieses Mal entführen die beiden uns Leser in ein Ski-Gebiet, denn fast das komplette Buch spielt im Winterurlaub. Was gäbe es für eine bessere Einstimmung auf die Feiertage, die im nächsten Monat bereits anstehen?

Das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben, wobei jede Autorin die Sicht von einem Protagonisten übernommen hat. Am Schreibstil ist dabei locker zu erkennen, wer der beiden Even und wer Amy Leben eingehaucht hat. Obwohl sich die Stile beider Autorinnen etwas unterscheiden, fällt das beim Lesen gar nicht so sehr ins Gewicht, weil es auch zu den Persönlichkeiten von dem coolen Badboy Even und der braven Amy passt. Im Großen und Ganzen haben die beiden eine Lösung gefunden, durch die die Individualität ihres eigenen Schreibstils nicht geschädigt wird und die trotzdem zum Buch passt. Allgemein lässt es sich die Geschichte sehr flüssig lesen, so dass man innerhalb kurzer Zeit durch die Seiten fliegt.

Es geht darum, dass sich eine Gruppe von Freunden als Kinder etwas geschworen hat. Wenn alle von ihnen (auch das Küken, Amy) achtzehn sind, wollen sie in das Ski-Gebiet zurückkommen, in dem sie einst ihre Winterurlaube verbracht haben, und sie wollen noch einmal als Gruppe Silvester feiern – ohne ihre Eltern. Nun ist es soweit und dieser Winter steht bevor. Die Gruppe trifft sich in einer Blockhütte und die Funken sprühen. Und zwar nicht nur die der Silvesterraketen, sondern auch zwischen den einzelnen Charakteren. Allen voran zwischen Even, dem coolen Badboy, der keine Beziehungen eingehen kann, und Amy, die von der wahren Liebe träumt.

Obwohl die Geschichte in diesem Sinne nicht wirklich neuartig oder spektakulär ist, ist es doch sehr leicht und vor allem unterhaltsam zu lesen. Man kann sich einfach fallen lassen und in der Geschichte versinken. Klar gibt es hier auch Klischees (Der beziehungsunfähige Badboy und das brave Goodgirl, um mal ein Beispiel zu nennen), aber die Umsetzung macht das wieder wett und lässt einem so richtig das Herz aufgehen. Dazu das winterliche Ski-Urlaubssetting, dass richtig Lust darauf macht, selbst in den Winterurlaub abzuhauen und die Chance auf eine außergewöhliche Winterromanze wahrzunehmen.

Even ist, wie schon erwähnt, der Protagonist und Badboy der Geschichte. Er hat One-Night-Stands – viele davon! – und kann sich mit Frauen eigentlich auch nicht mehr vorstellen. Trotzdem hat er mein Herz im Sturm erobert, denn man merkt direkt, dass auch in ihm ein guter Kern schlummert. Amy ist das komplette Gegenteil von Even. Sie ist brav, lieb und träumt von der wahren Liebe. Trotzdem hat auch sie ihre Momente, in denen sie nicht ganz so brav ist, was ihrer Persönlichkeit nochmal etwas Abwechslung verleiht. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist einfach nur superniedlich, auch wenn diese Gefühle für meinen Geschmack etwas zu schnell gekommen sind. Aber die beiden kennen sich ja auch schon seit Jahren, weshalb das nicht ganz so sehr ins Gewicht fällt.

Fazit

“Alles, was ich mir wünsche” erfindet vielleicht nicht das Rad neu, ist aber sehr unterhaltsam zu lesen und man spürt förmlich, wie es zwischen den Protagonisten knistert. Ein Winterroman, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Dafür vergebe ich 4,5 – aufgerundet 5 – Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.