Rezension

[Rezension] Diamond Men – Mr. Monday von Shana Gray*

Diamond Men 1

Klappentext

Sieben Tage – sieben Prüfungen – sieben unwiderstehliche Männer! Für wen wird Tess sich entscheiden?
Tess‘ einziger Wunsch? Rache! Diamond Enterprises hat ihren Vater ruiniert und sie will es dem Konzern heimzahlen. Deshalb bewirbt sie sich als Assistentin des Firmenbosses. Eine Woche soll sie nun täglich bei einem anderen Chef vorstellen.

Teil 1:
Das erste Bewerbungsgespräch mit dem faszinierenden Mr. Monday, der sie in einem Helikopter entführt, lenkt Tess gefährlich von ihren Vergeltungsplänen ab …
(Quelle und Bildcopyright liegen bei mtb)

Biblios

  • Preis: 0,99 €
  • Format: E-Book
  • Seitenzahl: 52
  • Altersempfehlung: ab 16
  • Reihe: Diamond Men #1
  • Verlag: mtb (Rezensionsexemplar)

Cover

Ist jetzt nicht sonderlich spektakulär, wie ich finde. Man sieht die Nahaufname von einem Mann in Anzug, der sich das Hemd gerade aufreißt und auf dem nicht vorhandenen Six Pack sieht man den Reihentitel, während im unteren Bereich des Covers der Teil zu finden ist, also um welchen der Tage es sich handelt. Die anderen Cover der Reihe sind genauso aufgebaut, mit nur einem Unterschied: Die Krawatte und der Hintergrund des Wochentags haben eine andere Farbe.

Meinung

Ich gebe zu, ich mochte “Calendar Girl” und aufgrunddessen wurde ich zum Lesen von “Diamond Men” eingeladen, einer neuen Reihe, die ein ähnliches Konzept aufweist. So wird es alle Wochentage einzeln zu kaufen geben und alle sieben zusammen in einem Taschenbuch (Deshalb haben die einzelnen Tage auch nur rund 50 Seiten). Ob die Reihe aber auch an “Calendar Girl” hereinreicht, da war ich echt skeptisch. Dabei hört sich die Idee und das Konzept wirklich interessant an.

Man wird – auch wegen der geringen Länge – direkt ins Geschehen hineingeworfen. Tess – ich musste ihren Vornamen gerade im Klappentext nachlesen, weil er im ersten Teil nicht erwähnt wird – hat ein Vorstellungsgespräch bei Diamond Enterprises und erzählt davor erst einmal in einem halben Info-Dump, wieso sie das tut und – was natürlich auch mega wichtig ist – wie sie sich gerne kleidet und dass sie einen Handtaschentick hat. Sobald sie das Büro von Mr. Monday betritt, passiert im Grunde nicht viel mehr als auch schon im Klappentext beschrieben ist, also erspare ich euch das.

Im Grunde habe ich hier nicht mit einer tiefen, ausgeklügelten Geschichte gerechnet, das ist auf 52 Seiten auch gar nicht möglich, aber dass etwas mehr passiert, als man schon im Klappentext lesen kann, das habe ich schon erwartet. Leider war dem nicht so. Schade. Da es sich um einen Erotikroman handelt, habe ich dann wenigstens gehofft, dass in dieser Richtung etwas passiert, aber auch hier: Pustekuchen.

Es kann natürlich sein, dass ich das nur so empfinde, weil ich gerade mal den ersten Teil gelesen habe, aber ich habe bei diesem Buch ein wenig die Spannung vermisst. Die Protagonistin scheint mir ein wenig blauäugig, denn eigentlich will sie die Firma ja zu Fall bringen, aber kaum, dass sie das Büro von Mr. Mondy – seinen richtigen Namen erfährt man nicht – betritt, verwandelt sie sich in einen hormongesteuerten Teenager. Auch hier hätte ich mir mehr erhofft.

Ob das jetzt ein supergeiles Characterdevelopement in den folgenden Kapiteln folgt, weiß ich nicht, aber ich für meinen Teil bin noch nicht sicher, ob ich die Serie weiterverfolgen werde, aber eines muss man der Autorin lassen: Ihr Schreibstil ist sehr schön und vor allem flüssig zu lesen. Ich habe zwanzig Minuten für das Kapitel gebraucht.

Fazit

An “Calendar Girl” kommt “Diamond Men” definitiv nicht heran. Zumindest ist das nach dem ersten Wochentag anzunehmen. Da es sich aber nur um Teil 1 von 7 handelt, kann sich natürlich noch alles ändern. Für zwischendurch kann man das mal machen – auch aufgrund der wenigen Seiten und des geringen Preises -, aber man sollte nicht allzu viel Tiefe erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.