• Kolumne

    Huch, wo sind die Sterne hin?

    Guten Morgen, meine Lieben!
    Seid ihr gut in den Mai gestartet? Ich für meinen Teil habe einige Punkte auf meiner Liste, die jetzt diesen Monat anstehen, und habe auch direkt mit dem ersten Punkt begonnen: Die Abschaffung meiner Bewertung.

    Wie ihr wisst, rezensiere ich Bücher mit einer abschließenden Bewertung auf einer Skala von eins bis fünf. Wer meinem Blog länger folgt, wird sich vielleicht noch an Schmetterlinge erinnern, die meine Skala einst geziert hat oder an Sterne, wie es ganz früher war. Bis jetzt waren es einfach nur Zahlen. Wenn ihr euch aber die letzten Rezensionen – genauer: die aus dem Mai – anschaut, wird euch auffallen, dass es dort keine Wertung am Ende mehr gibt.

    Wieso? Weil ich mir in letzter Zeit einige Gedanken zu dem Thema gemacht habe. Allen voran hat sich die Frage in meinen Kopf gestohlen:

    Braucht man eine Bewertung in Rezensionen?

  • Rezension

    [Kurzmeinung] Die Chronik von Enyador von Mira Valentin*

    Zwischen dem ersten Zeitalter und der Zeit der Wächter

    Die Chronik von Enyador von Mira Valentin

    Klappentext

    Wie entstanden die vier Völker Enyadors? Wer sind ihre Götter und was ihre wichtigsten Bräuche?
    Diese Chronik, niedergeschrieben von Beltain dem Mächtigen, Hexenmeister des ersten Zeitalters, enthält bislang unbekanntes Wissen über die Funktionen der Magie und die Ureinwohner des Feengebirges. Erstmals wird zudem das Geheimnis um Leyna von Aelfstan, die Mutter der Zwillinge Istariel und Isora, preisgegeben.

    Fans der Enyador-Saga erhalten in diesem Spin Off zur Reihe zahlreiche Hintergrundinformationen über die Welt von Enyador. Empfohlener Lesezeitpunkt: Nach der Lektüre von Band 2 „Die Wächter von Enyador“.
    (Quelle und Bildcopyright liegen bei Mira Valentin)