Rezension

[Rezension] Nebelring. Das Erbe der Ewigkeit von I. Reen Bow*

Der letzte Kampf des Fuchses gegen die Silberschlagen

//Warnung! Da es sich um Band 5 einer Reihe handelt, können Spoiler zu den vorhergegangenen Bänden nicht vermieden werden. Lesen auf eigene Gefahr!//

Ein Jahr ist vergangen, seitdem Zoe unfreiwillig zum Gesicht der Widerstandsbewegung – Oxean – wurde. Ein Jahr voller Kämpfe und Verluste. Ein Jahr, das Zoe fast alles gekostet hat. Nun wird es Zeit für den finalen Schlag gegen Nebelring und seine Machenschaften. Durch Zoes Illusion schließen sich mehr Menschen dem Oxean an, während gleichzeitig auch gegensätzliche Stimmen laut werden und die Zeit wird knapp, aber Zoe hat bereits einen Plan, wie der Kampf gegen die Malweesubstanz ein für alle Mal beendet werden kann …

Meinung

Er ist da! Endlich ist der letzte Band der Nebelring-Saga auf meinem Reader eingezogen. Seitdem die Reihe bei Impress veröffentlicht wird, verfolge ich sie mit großer Spannung und nachdem wir nun einige Monate seit dem vierten Band warten mussten, bin ich nun umso glücklicher, die Reihe nun abschließen zu können.

Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt angenehm und detailreich, damit man sich die Welt mit all seinen Begebenheiten richtig gut vorstellen kann, wenngleich ich bei den Nebelring-Büchern immer das Gefühl habe, dass ich nicht allzu schnell durch die Seiten rausche. Es ist eher, als würden einem die Worte auf der Zunge zergehen. Man muss über sie nachdenken, weil alles so komplex ist. Um die Gedankengänge zu verstehen, muss man sich die Zeit nehmen. Daher kann man die Bücher auch nicht schnell durchsuchten, aber das muss man auch gar nicht. So hat man ohnehin länger etwas davon.

Die Handlung knüpft direkt am Ende des vierten Bandes an. Zoes Illusion hat die Menschen von nah und fern erreicht und ruft neue Mitglieder des Oxeans auf den Plan, aber auch neue Gegenspieler. Zoe hat mit mäßigem Erfolg versucht, sich als Gesicht des Oxeans aus der Affäre zu ziehen, und Nebelring will sie darüber hinaus noch verhöhnen, indem eine Gedenkveranstaltung zur einjährigen Flugblattnacht organisiert wird. Zoe ist klar: Da müssen sie zuschlagen. Aber das ist nicht alles, was ihr auf der Seele liegt. Schließlich wäre da immer noch Bess und so viele ihrer Freude, die von Nebelring gefangen genommen und versilbert wurden. Und eine Entscheidung muss von der Füchsin getroffen werden: Bess oder Kurk? Wem gehört ihre Liebe?

Ich habe vorher lange überlegt, was ich in dieser Rezension schreiben soll, denn ich habe wirklich auf das große Finale hingefiebert. Sowohl auf den Kampf gegen Nebelring und die Malweesubstanz als auch auf die Auflösung des Liebesdreiecks. Zur Handlung muss ich gar nicht viel sagen: Die ist, wie schon in den anderen Bänden, extrem gut durchkonstruiert. Nichts wirkt erzwungen und alles ist in sich logisch. Besonders cool fand ich tatsächlich, dass nicht alles läuft, wie Zoe es sich vorstellt und Pläne hinter ihrem Rücken geschmiedet werden, weil seien wir mal ehrlich: Als ob das in der Realität anders wäre. So kommt es zu dem ein oder anderen Plottwist, der noch mehr Spannung hereingebracht hat. Und Band 5 ist in dieser Hinsicht echt der Spannendste. Hut ab! Dazu die Auflösung der Handlung: Genial! Ich bin rundum zufrieden mit dem Ausgang des Kampfes und den Nachwirkungen.

ABER – jup, es gibt ein Aber – die Liebesgeschichte hat mich doch etwas enttäuscht. In allen vorhergegangenen Bänden fand ich die Dynamik der Liebesgeschichte als Hintergrundgeschehen wirklich sehr gut. Es stand nie im Vordergrund – tut es dieses Mal auch nicht -, aber trotzdem war es einfach extrem gut konstruiert. Ich habe Zoes Gefühle immer nachvollziehen und ihre Handlungen verstehen können. Und ich konnte mich selbst nicht zwischen Bess und Kurk entscheiden. Aber nun wird von Zoe diese Entscheidung verlangt. Ich werde euch natürlich nicht verraten, wen sie wählt, doch was ich sagen kann, ist dass die Liebesgeschichte mich im fünften Band echt an den Rande der Verzweiflung getrieben hat. Zoe hat ihre Entscheidung getroffen – sagt sie zumindest – und schwankt dann doch dauernd wieder. Ein einziges Hin und Her bis in die letzten Seiten des Buches. Hier hätte ich mir definitiv eine schönere, rundere Auflösung gewünscht.

Zoe hat ihrer Rolle als Oxean alle Ehre gemacht. Kaum zu glauben, dass dieses fünfzehnjährige Mädchen, das wir am Anfang ihrer Reise begleitet haben, nun zu einer waschechten Kämpferin geworden ist. Die Entwicklung, die sie durchgemacht hat, ist enorm und sie ist so viel stärker geworden, so viel reifer. Sie ist kein kleines Mädchen mehr, sondern der Oxean. Es war wunderbar, sie auf ihrem Abenteuer begleiten zu dürfen.

Fazit

“Nebelring. Das Erbe der Ewigkeit” schließt die Reihe von I. Reen Bow gebührend ab. Spannung und Action kommen in der sehr gut konstruierten Handlung nicht zu kurz, Gänsehautfeeling vorprogrammiert. Einzig in der Liebesgeschichte hätte ich mir eine rundere Auflösung gewünscht, um das Buch so zu einem echten Highlight zu machen.

Weitere Informationen

Werbeblock

Nebelring. Das Erbe der Ewigkeit von I. Reen Bow
(c) Carlsen Impress
  • Titel: Nebelring. Das Erbe der Ewigkeit
  • Autorin: I. Reen Bow
  • Reihe: Nebelring #5
  • Preis: 3,99 €
  • Seitenzahl: 311
  • Altersempfehlung: ab 14 Jahre
  • Verlag: Carlsen Impress
  • ISBN: 978-3-646-60416-0

Mehr Informationen gibt es hier.

Ich danke Carlsen Impress für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.