Buchmesse

[Bericht] Von Petticoat-Kleidern, einer Messe und 20 cm Neuschnee

Guten Morgen, meine lieben Leser!

Leider ist es schon wieder soweit und die Leipziger Buchmesse 2018 Schnee von gestern – im wahrsten Sinne des Wortes -, denn wer anwesend war oder die ganze Situation hier in Leipzig verfolgt hat, der hat mitbekommen, dass der Winter sein Comeback gefeiert und Leipzig unter einer weißen Schneedecke begraben hat. Aber davon wollen wir uns die Laune nicht verderben lassen, oder?

Als waschechte Leipzigerin (okay, Wahlleipzigerin …) musste ich natürlich alle Tage auf der Messe mein Unwesen treiben, aber ich habe mir tatsächlich nicht allzu viel vorgenommen. Der Donnerstag war daher fast nur dazu da, um die Messe zu erkunden, Stände zu besuchen und Leute zu treffen. Ich war – wie sollte es auch anders sein – mit meiner gewöhnlichen Truppe, bestehend aus Jay von Jay’s Mixtape, Izzy von Izzys Nerdvana und Saskia Stanner, unterwegs. Ab und an sind auch Kaylie und King Snej von Life of Books zu uns gestoßen, so dass die Gruppe mal kleiner, mal größer war.

Wir starten stressfrei in die Messe-Woche …

Donnerstag hatten Izzy und ich noch einen Interview-Termin bei Tamy von BookDreams, bei dem wir als Valeria Bell und Annie Laine Fragen zu uns und unseren Büchern beantwortet haben. Als kleine Überraschung gab es Bücher-Anhänger mit unseren Covern darauf. Total schön! <3

Mein Highlight an diesem Tag war aber die Kick-Off-Veranstaltung vom neuen Schreibwettbewerb von Tolino Media und Carlsen Impress. Wie einige von euch wissen habe ich vor zwei Jahren ja schon teilgenommen und mein Skript hat inzwischen ein tolles Zuhause bei Dark Diamonds gefunden. Dieses Jahr werde ich auch wieder mitmachen. Mal sehen, wie weit ich komme. Nach der Messe haben wir den Abend in der Gästewohnung, in der Izzy, Kaylie, Jay und einige andere übernachtet haben, mit Pizza und tollen Gesprächen ausklingen lassen.

… dann kam der Schnee!

Am Freitag hat es angefangen zu schneien, aber das hat uns nicht davon abgehalten, die Messe zu besuchen. Wieder haben wir viele tolle Menschen getroffen, u. A. Laura, die neue Mitarbeiterin aus dem Lektoratsteam von Carlsen Impress. Leider konnte ich Martina, meine wundervolle Lektorin nicht persönlich kennenlernen, weil sie kurzfristig krank geworden ist. :( Naja, vielleicht klappt es ja nächstes Jahr! Dafür habe ich endlich mein Mit-Miraculous-Fangirl Cornelia Franke in Real Life getroffen und es war direkt so, als würden wir uns schon ewig kennen. <3

Und es stand die Verlagspreview von Carlsen Impress & Dark Diamonds, Ullstein Forever und Piper Digital an. In kurzer Zeit wurden uns dabei viele neue Cover und Bücher vorgestellt – wir kamen mit dem Posten kaum hinterher. Vor allem auf den Schattenorden, das neue Serial von Bittersweet, freue ich mich ganz gewaltig.

Schattenorden auf der Verlagspreview
(Quelle: Izzy_Mitternachtsschatten)

Dazu gab es für alle Anwesenden eine Goodiebag mit zwei Büchern und allerlei Goodies. Ich liebe mein Dark Diamonds Notizbuch und den Impress-Kuli jetzt schon über alles! Schließlich schreibe ich auch für beide Carlsen-Labels. ;)

Auch heute haben wir wieder einen tollen Messeausklang erlebt: Das Abendessen im Kreise aller anwesenden Impress-Autoren, das Izzy und ich besucht haben. Wir haben den ganzen Abend mit unseren Kolleginnen und Lektorinnen gequatscht und das bei einer tollen Atmosphäre in dem Restaurant. Ich freue mich jetzt schon auf das Abendessen auf der nächsten LBM!

… und er kam in Massen!

Samstag wird wohl auf ewig unvergesslich bleiben. Es ging damit los, dass meine liebe Mitbewohnerin Klaudia Saskia, die bei uns übernachtet hat, und mich darüber informiert hat, dass wegen des Schnees nur noch unregelmäßig Trams fahren. So kam es dann, dass Saskia und ich schon um acht aus dem Haus sind, um zur S-Bahn zu laufen – die dann im Übrigen nicht fuhr. Hätte ich um 10 keinen wichtigen Termin gehabt, wäre mir das auch gar nicht so wichtig gewesen, aber so … ich bin jedenfalls froh, dass wir dann eine Tram zur Messe erwischt haben und sogar schon um 9 ins Pressezentrum einmarschiert sind.

Ich glaube, ich habe noch nie so einen leeren Buchmesse-Samstag erlebt! Aber viele kamen eben gar nicht durch oder erst gegen Mittag/Nachmittag. War für mich keine Option. Ich war übrigens pünktlich bei meinem Termin, aber was wir besprochen haben, verrate ich euch nicht. ;)

Spring-ins-Buch! Leserparty in der Moritzbastei nach der Leipziger Buchmesse
(v.l.n.r.) Cosima Lang, ich, Valeria Bell, Saskia Stanner

Mein absolutes Buchmesse-Highlight bleibt die Spring-ins-Buch!-Leserparty von Impress und Dark Diamonds. Im kompletten oberen Bereich der Moritzbastei haben die fleißigen Mädels aus dem Lektoratsteam drei Themenwelten inszeniert. Es gab eine professionelle Facepaint-Künstlerin, die den ganzen Abend geschminkt hat und eine Foto-Ecke. Und ich durfte in meiner Themenwelt – Magical Fairy Tales – eine Kurzlesung aus “Highschool Princess” halten. Es war so schön! <3

Und dann war es auch schon wieder vorbei!

Der Messesonntag war eigentlich nur dazu da, sich zu verabschieden. Sowohl von der Messe als auch von den ganzen Menschen, die wir getroffen haben. Oh, und bei dem Interview von Mira Valentin war die ganze Gruppe wieder als Cosplayer aus Enyador anwesend. Irgendwie gehört es auf Messen inzwischen dazu, dass wir alle für Mira cosplayen …

Ich im Cosplay von Prinzessin Sarafina auf der Leipziger Buchmesse
(c) Cornelia Franke

Aber ich habe auch am Freitag und Samstag gecosplayt. Im pinken Petticoat-Kleid und mit blonder Perücke habe ich meine Protagonistin Sarafina aus “Highschool Princess” dargestellt und tatsächlich viele Komplimente für die Haarfarbe erhalten. Wer hätte gedacht, dass alle der Meinung sind, dass blond mir steht? Auf dem Foto posiere ich übrigens vor der Impress-Wand, auf der ich nun zum ersten – aber hoffentlich nicht letzten – Mal auch mit einem Cover vertreten bin.

Nun sitze ich wieder zu Hause, die Messe ist gelaufen und ich habe mal wieder zu wenig Fotos gemacht. Das einzige, was von der Messe übrig ist, ist der Schnee, der noch immer auf den Leipziger Straßen liegt. Aber hey, ich versuche das Positive zu sehen: Wen von euch treffe ich in 205 Tagen in Frankfurt wieder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.