Buchmesse

[Bericht] Frankfurter Buchmesse 2018

Auch in diesem Jahr bin ich wieder auf der Frankfurter Buchmesse unterwegs gewesen. Zwischen Verlagen, Lesern, Bloggern und Cosplayern gab es einiges zu erleben und ob man es glaubt oder nicht, fünf Tage waren nicht einmal ansatzweise genug. Trotzdem hat die Zeit für viele tolle Begegnungen, Veranstaltungen und Wiedersehen mit alten Freunden gereicht.

Valeria, ich, Saskia (v.l.n.r.)

Traditionsgemäß beginnt die Buchmesse für mich nicht erst mittwochs in Frankfurt, sondern bereits dienstags in Fulda bei meinen Eltern. (Fulda liegt etwa 1,5 Stunden von Frankfurt entfernt). Wie immer hat sich unsere Truppe bestehend aus Valeria Bell, Saskia Stanner und mir dort getroffen, um dort unser Buchmesse-Lager aufzuschlagen. (Jenna Liermann kam später auch noch dazu.) Samt Wohnwagen im Garten, in dem wir übernachtet haben. Von dort aus ging es am Mittwoch los zur Messe.

Wir starten entspannt in die Buchmesse …

Zu sagen, dass wir die Fachbesuchertage genutzt haben, um uns alles anzuschauen, bevor die Besuchermassen am Wochenende das unmöglich machen, wäre allerdings dreist gelogen. Unser Bewegungsradius reichte in etwa vom Stand des Drachenmond Verlags über Hawkify Books (wo Saskia ihre letzten Bücher veröffentlicht hat) bis hin zum Carlsen Stand, genauer gesagt: der Impress-Wand (auf der Valeria und ich mit unseren aktuellen Büchern vertreten sind.)

Valeria und ich – stolze Buchmamas

Man beachte, wie leer die Gänge auf dem Bild noch sind. Das Foto ist Mittwochmorgen entstanden. Später war es nicht mehr so leer, sondern eher schwer, durchzukommen. Unsere Truppe ist recht fix gewachsen. Waren wir am Anfang noch zu dritt, so kam schnell meine Mitbewohnerin Klaudi von Herzdeinbuch zu uns und hat uns ein wenig begleitet. Später haben wir dann noch Cosima Lang, Nicole Alfa und Verena Bachmann getroffen und uns mit ihnen vor der Impress-Wand heimisch gemacht. Diese Wand wurde im Laufe der Messe zu unserem Camp. Früher oder später haben wir immer dorthin zurückgefunden. Da wir auch kaum andere Termine hatten, haben wir dort viel Zeit verbracht.

So plätscherten die ersten beiden Messetage langsam vor sich hin, aber auch wenn wir nicht viele Veranstaltungen besucht haben, so konnten wir uns ausgiebig mit anderen Autoren, Bloggern und Lesern unterhalten und unsere gemeinsamen Goodiebags an den Mann (und die Frau) bringen.

And the Winner is …

Die ersten Termine standen für Freitag auf dem Plan. Zum einen gab es natürlich den obligatorischen Verlagstermin mit meiner Lektorin bei Impress (mehr Details gibt’s aber nicht. :P ), zum anderen wurden die Sieger des Tolino-Impress-Schreibwettbewerbes gekürt. Die Siegerehrung konnten wir uns selbstverständlich nicht entgehen lassen.

Die Jury des Tolino-Impress-Schreibwettbewerbs kurz vor der Verkündung der Gewinner.

Die Gewinnertitel hören sich auf jeden Fall echt spannend an. Mit Gloria Trutnau, der Gewinnerin, haben wir im Anschluss noch gesprochen und ich muss sagen, dass ich ihr Buch “Left to Fade” (eine Dystopie) echt kaum erwarten kann. “Die Sache mit der Motte und dem Licht” von Katharina Wolf (Platz 2) ist eine Gay Romance und “Das Tal der Toten” von Ria Winter (Platz 3) ist im High-Fantasy-Genre angesiedelt. Also eine bunte Mischung.

Am Sonntag gab es noch eine zweite Siegerehrung von dem Schreibwettbewerb von Sweek und Dark Diamonds. Auch dort waren wir selbstverständlich, um unsere liebe Bonnie Eldritch anzufeuern. Leider hat sie es nicht aufs Treppchen geschafft, obwohl sie es über alles verdient hätte. :( Der Sieger (Laura Cardea mit “Das dritte Auge”) ist zwar definitiv verdient, doch Platz 2 und 3 werde ich wohl nicht lesen. Aber das ist nur meine Meinung. Glückwunsch allen Gewinnern!

Privatbesuchertage – wenn die Ruhe ein Ende hat.

Nach den drei Fachbesuchertagen hatte es sich mit der Entspannung. Schon beim Einlass musste man sich durchquetschen, weil so viele Menschen gleichzeitig auf die Messe wollten. Zum Glück mussten wir nicht direkt in die Hallen, sondern waren vorher erst einmal beim alljährlichen Impress-Bloggerbrunch. Bei Kakao und Gebäck kann man sich einfach viel besser unterhalten. Dabei habe ich endlich die liebe Stephanie von St-Annis Livingbooks persönlich kennengelernt. Hach, war das schön. Auch die ganzen alten Gesichter. Ein FBM-Samstag wäre ohne den Brunch einfach nicht das gleiche.

(c) Bianca Holzmann/Carlsen Impress

Nach einigen Stunden, die wir uns in unserem Camp niedergelassen haben, ging es für Valeria, Jenna und mich zur Verlagspreview der Verlage Impress, Dark Diamonds, Forever und Piper Digital und Leute, es wurden unfassbar viele Titel vorgestellt. Auf meinem Instagram-Account habe ich versucht, alle festzuhalten, auch wenn mir das mehr schlecht als recht gelungen ist. Einige habe ich doch nicht abfotografieren können, bevor es schon zum nächsten ging.

Der Abend auf der Messe endete mit dem funkelnden Dark Diamonds-Sektempfang, bevor Jenna und ich mit den anderen Dark Diamonds-Autorinnen und dem Lektoratsteam noch zum gemeinsamen Verlagsabendessen aufgebrochen sind. In gemütlichem Ambiente des Alex im Skyline Plaza konnten wir endlich ausgiebig miteinander reden. Fast die ganze Zeit habe ich mich mit der wunderbaren M. D. Hirt, Carolin Emrich und Aurelia L. Night unterhalten.

(c) Bianca Holzmann/Dark Diamonds

Ohne Cosplay? – Ohne mich!

Ihr habt es auf den Bildern schon gesehen, oder? Auch diese Messe war ich wieder im Cosplay unterwegs. Am Samstag traf man mich als Prinzessin Sarafina aus “Highschool Princess” an, sogar gemeinsam mit Valeria als Prinzessin Isabella aus “College Princess”, aber auch am Sonntag war ich verkleidet. Und zwar in einem Traum aus weißem Tüll mit bunten Glückssträhnen. Valeria und ich haben uns als Einhörner für “Das Flüstern des Waldes” von Mira Valentin und Kathrin Wandres in Schale geworfen, um so bei der Signierstunde dabei zu sein.

Selbstverständlich wird wieder gecosplayt!

Leider war danach die Messe dann auch langsam vorbei. :( Inzwischen bin ich zuhause in Leipzig und kann die nächste große Buchmesse kaum erwarten. Zum Glück ist die Zeitspanne zwischen FBM und LBM kleiner als andersrum. Nur noch fünf Monate sind es und bis dahin bin ich jetzt ohnehin erstmal beschäftigt. Seid gespannt!

Impressionen gefällig?

Hier noch ein paar Bilder von der Messe. Wie gesagt, die Impress-Wand war unser Camp und die meisten Bilder sind tatsächlich dort entstanden. Wieso auch woanders hingehen, wenn man dort die ganzen coolen Leute trifft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.